Verein: Vorsitzender Schindhelm im Interview mit Fupa.net

Die jüngeren Aktiven sind kreativ und verantwortungsvoll!

(Quelle: fupa.net) 

Aktuell bestimmt das Coronavirus den Alltag in Thüringen. Wie gehen die Vereine mit dieser Situation um?

Welche Probleme, Sorgen und Herausforderungen gibt es? Wie sollte mit der angebrochenen Saison weiter verfahren werden? Wir haben die Vereine im Freistaat befragt - wie auch David Schindhelm vom FC Blau-Weiß Schalkau.

David Schindhelm - 1. Vorstand vom FC Blau-Weiß Schalkau - bezieht zu den aktuellen Fragen rund um die Coronapause und die Auswirkungen auf seinen Verein Stellung.


Das sagt David Schindhelm...

... zur Absage und ob noch einmal der Ball rollt.

Die Aussetzung des Spielbetriebes ist aus meiner Sicht vollkommen richtig und auch nachvollziehbar. Ich gehe sogar soweit und sage, dass wird nicht reichen. Aufgrund der aktuellen Entwicklungen kann man den Spielbetrieb wohl erst wieder aufnehmen, wenn die Gefahr der Neuansteckungen nicht mehr besteht. Sollten wir in der Rückrunde nochmal an den Ball treten dürfen, dann wird das wohl nicht vor Anfang Mai geschehen.

... wie das Vereinsleben aufrecht erhalten werden kann.

Leider haben wir das Vereinsleben im eigentlichen Sinne erstmal komplett runterfahren müssen. Bis auf den gelegentlichen Austausch in diversen Social Media Portalen und WhatsApp-Gruppen halten sich unsere Vereinsmitglieder hoffentlich an die Vorgaben der Regierung und schränken den persönlichen Kontakt weitestgehend ein. Ich begrüße durchaus alle Ideen die sich in dieser nicht einfachen Zeit entwickeln, um irgendwie virtuell in Kontakt zu bleiben. Die jüngeren Aktiven unter uns sind da sehr kreativ und gehen trotzdem verantwortungsvoll mit der Situation um.

... welche Probleme, Herausforderungen und Sorgen ein Verein in der aktuellen Zeit hat.

Die Auswirkungen und Konsequenzen sind derzeit noch nicht absehbar. Auf der einen Seite gibt es sportlichen Aspekt der hier sehr unter der Zwangspause leidet. Sowohl im Männerbereich, als auch in unserem breit aufgestellten Juniorenbereich fehlt der Trainings- und Wettkampfbetrieb natürlich jedem Einzelnen von uns.

Der finanzielle Hintergrund ist wahrscheinlich nicht mit einem höherklassigen Verein zu vergleichen, aber dennoch müssen wir genau hinschauen und können nicht ewig von den Rücklagen Gebrauch machen. Viele laufenden Kosten fallen weiterhin an und müssen beglichen werden. Vor allem wenn man sein Sportlerheim ohne finanzielle Unterstützung bewirtschaften muss.

Des Weiteren liegt unser Sportlerheim und unser Sportgelände mit den beiden Rasenplätzen derzeit brach und wird nicht gepflegt. Auch hier häuft sich einiges an Arbeit an, was zu einem späteren Zeitpunkt einen Mehraufwand nach sich zieht.

... darüber, wie mit der Saison weiter verfahren werden sollte.

Alle Szenarien sind denkbar. Aber egal ob die Saison abgebrochen, weitergeführt wird oder annulliert wird, es wird immer Mannschaften und Vereine geben, die dadurch einen Nachteil erfahren. Im Hobbybereich ist das vielleicht ein Stück weit noch verschmerzbar. Das Wichtigste ist aus meiner Sicht aber nicht, was mit der laufenden Saison weiter geschieht, sondern dass so viele Menschen wie möglich diese Corona-Krise gesund überstehen und dem schönsten Hobby der Welt danach wieder beiwohnen können. Die dargelegte Sicht der Dinge spiegelt meine persönliche Meinung wieder.

Mannschaften

1. Mannschaft

2. Mannschaft

D1 - Junioren