E1-Junioren: Bericht vom Thür. Fußballverband

Update: Bilder wurden eingefügt!

„Das war eine sehr gut organisierte Veranstaltung. Besser geht es kaum"

FC Carl Zeiss mit Triple/Außenseiter Sömmerda überraschte

(Quelle: tfv-erfurt.de)

Nach dem Hallentitel und dem Erfolg im Landespokal des Thüringer Fußball-Verbandes (TFV) dominierten die Schützlinge von Marco Ziermann auch bei der heute (06.07.) in Schalkau ausgetragenen Finalrunde um den Meistertitel des Freistaates Thüringen die Konkurrenz.


Im Vergleich mit den anderen vier Endrundenteilnehmern bestachen die Jungs aus der Universitätsstadt von der Saale mit gutem Kombinationsfußball und einem guten Teamwork. Die Zeiss-Städter verfügten über die beste Abwehr, die kein Gegentor zuließ, und den erfolgreichsten Angriff.

Für die größte Überraschung sorgte der als Außenseiter gestartete FSV Sömmerda, der sich den Vizemeistertitel holte. Die Mittelthüringer mit dem überragenden Torjäger Pascal Schmidt gewannen gegen die SG Eurotrink Kickers Gera und den FC Rot-Weiß Erfurt. Im Abschlussspiel genügte ein Remis gegen Gastgeber Schalkau, um den 2. Platz zu sichern.

Überraschend gut in Szene setzte sich auch die SG Eurotrink Kickers Gera, die gegen Gastgeber Schalkau und Erfurt (1:0) die Oberhand behielten und damit Rang 3 belegten.

Gastgeber FC Blau-Weiß Schalkau verdiente sich ein Sonderlob. Zum einen richtete der kleine Verein aus dem Landkreis Sonneberg das Finalturnier mustergültig aus, zum anderen trotzten die Schützlinge von Uwe Dirrigl dem Favoriten FC Rot-Weiß Erfurt und dem FSV Sömmerda jeweils ein Remis ab. Zudem wurde Jannik Albrecht zusammen mit Niklas Tucholka (Gera) und Pascal Schmidt (Sömmerda) als „Bester Spieler" ausgezeichnet.

Peter Ott, der Vorsitzende des TFV-Jugendausschusses, lobte den Ausrichter, den FC Blau-Weiß Schalkau. „Das war eine sehr gut organisierte Veranstaltung. Besser geht es kaum", sagte der Mann aus Gera. Ein Urteil, dem sich sicher auch der Vorsitzende des Kreis-Fußballausschusses (KFA) Südthüringen und sein Jugendobmann Hans-Jürgen Schmidt, die beide interessierte Zuschauer der Endrunde waren, anschließen können.


Als „Beste Spieler" wurden ausgezeichnet:
Pascal Schmidt (FSV Sömmerda), Jannik Albrecht (SG FC BW Schalkau) und Niklas Tucholka (SG Eurotrink Kickers Gera FCL) - von links.


Nur einen Zähler hatte Mitfavorit FC Rot-Weiß Erfurt am Ende auf seinem Konto. Die Blumenstädter, die in der Meisterschaft 204 Tore erzielten, hatten an diesem Tag Ladehemmung. Spielerisch überzeugend, fehlte den Rot-Weißen die Präzision im Abschluss. Und eine alte Fußballerweisheit besagt: Wer kein Tor schießt, der kann ein Spiel nicht gewinnen.


 Der neue Landesmeister, der FC Carl Zeiss Jena.


Ergebnisse:

FC Blau-Weiß Schalkau – FC Rot-Weiß Erfurt 0:0, FSV Sömmerda – Eurotrink Gera 1:0,

FC Blau Weiß Schalkau – Eurotrink Gera 0:1, FC Carl-Zeiss Jena – FSV Sömmerda 1:0,

FC Rot-Weiß Erfurt – FSV Sömmerda 0:1, Eurotrink Gera – FC Carl-Zeiss Jena 0:2

FC Rot-Weiß Erfurt – Eurotrink Gera 0:1, FC Carl-Zeiss Jena – FC Blau-Weiß Schalkau 1:0

FC Rot-Weiß Erfurt – FC Carl-Zeiss Jena 0:1, FSV Sömmerda – FC Blau-Weiß Schalkau 1:1


Schiedsrichter waren David Garber (Veilsdorf) und Dominik Reise (Bachfeld)

Jürgen Eckstein/Hartmut Gerlach

Mannschaften

1. Mannschaft

2. Mannschaft

D1 - Junioren