Get Adobe Flash player

neuer KFA "Südthüringen" gegründet

Die KFA`s Sonneberg und Hildburghausen sind nun vereint

Quelle: Freies Wort, Lokalsport Sonneberg vom 30.1.2012 von Lars Fritzlar
Schiedlich-friedlich war dieser Zusammenschuss von offizieller Seite gewollt. Indes schienen einige der Delegierten nicht kampflos diesem Zusammenschluss zustimmen zu wollen. Der zweifellos verzeihbare Patzer von Wahlleiter Arno Schmidt drückte wohl die Stimmungslage im Eishäuser Kulturhaus aus: Der Gleichamberger hatte die 97 Wahlberechtigten zur Kampfabstimmung um den Posten des Spielausschussvorsitzenden um Zustimmung gebeten – und dabei ungewollt eine Doppelspitze der beiden kandidierenden Herren, Manfred Brehm (Bedheim) und Mario Kluck (Effelder), ins Gespräch gebracht. Einen Wimpernschlag später korrigierte sich Schmidt jedoch und leitete sofort die satzungsgemäß korrekte, geheime Wahl, also die per Stimmzettel, ein. Diese Abstimmung fiel allerdings eindeutig zugunsten Brehms aus, der 64 gültige Stimmen für sich verbuchte, während Kluck nur 26 Mal angekreuzt worden war.

Die restlichen Posten im neuen Vorstand des KFA wurden dann aber doch schiedlich-friedlich, mit breiter Mehrheit und meist nur einer Enthaltung oder Gegenstimme, vergeben (gewählt).

Auch für den neuen, gemeinsamen Namen – Kreisfußballausschuss Südthüringen – gaben die Wahlberechtigten Grünes Licht, zeigten also zur Abstimmung ihre grüne Karte. Damit ist eine in Thüringen notwendige gewordene  Strukturveränderung beinahe komplett abgeschlossen. Der KFA Südthüringen gehört zu den neuen, insgesamt neun KFA im Freistaat; die aus bislang 21 gebildet wurden, allerdings ist er auch der kleinste. Denn im Vergleich zum mitgliederstärksten KFA Mittelthüringen (13800) bringt es die neue Fußball-Ehe im Süden gerade einmal auf zirka 6650 Seelen. Ein bisschen Wehmut war dem scheidenden KFA-Chef Sonnebergs, Jürgen Reinmann (Steinach), schon anzusehen, als er in Eishausen zum Rednerpult schritt. In den Morgenstunden dieses Samstags hatte er nämlich in seinem Heimatort selbst die Auflösung des alten Gremiums abwickeln müssen. „Ich habe Respekt vor denen, die sich heute zur Wahl stellen", gestand Reinmann, der selbst nicht mehr zur Wahl angetreten war, ein. Er könne allerdings nicht nachvollziehen, dass sich nur wenige Sonneberger der neuen Verantwortung stellen wollen. In Anbetracht dieses Desinteresses könne von Einverleibung – dieses Wort machte im Vorfeld die Runde – also nicht die Rede sein. Immerhin: Fortan gibt ein Quartett (Jens Krauße, Peter Götte, Helmut Höhn und Torsten Ihle) dem Altkreis Sonneberg im KFA Südthüringen eine Stimme. Apropos Stimme: Sonnebergs Stimmen wurden am Samstag in Eishausen kräftig strapaziert. Galt es doch, neben der Wahl des KFA-Vorstandes auch die Mitglieder der einzelnen Ausschüsse zu wählen. In diesem Punkt war Regelkenntnis erneut gefragt, denn grüne Karten durften nur gezeigt werden, wenn keine Kampfabstimmung anstand. Diese war nur nötig geworden, wenn die Maximalzahl der Ausschussmitglieder überschritten wurde. Just im Kampf um die Besetzung des wohl machtvollsten Ausschusses, dem Spielausschuss, herrschte dann erneut Tohuwabohu. Erstens: Dr. René Söllner (Hellingen) hatte am Wahltag seine Kandidatur aus beruflichen Gründen zurückgezogen. Zweitens: Mario Kluck war nach seiner Niederlage im Kampf um den Vorsitz im Spielausschuss nun erneut ins Rennen gegangen. Drittens: Hubert Schüler (Einsiedel) kandidierte nun ebenfalls als Spielausschussmitglied. Er zog aber gleichfalls sein Einverständnis zurück, im neuen Jugendausschuss mitarbeiten zu wollen.

So musste die Wahlkommission erneut Stimmzettel drucken, diese verteilen, anschließend per Wahlurne einsammeln und auszählen lassen. Der straffe Zeitplan schien über den Haufen geworfen zu sein, zumal das weitere Abstimmen über die Besetzung anderer Ausschüsse deshalb nicht so einfach möglich war. Der Grund: Um jedem Nichtgewählten die Möglichkeit zu geben, sich anschließend für eine andere Ausschussmitarbeit zu bewerben, einigten sich die Delegierten auf eine  Raucherpause. Die wenigen Minuten brachten heiße Luft für die einen und frische für die anderen. Die kurze Pause entflocht aber in den Köpfen der Anwesenden nicht den komplizierten Wahlvorgang. Zwar waren nun Rolf Fritschler  (Hildburghausen), David Gumpricht (Sonneberg), Wolfgang Rößler (Heßberg) und Mario Kluck in den Spielausschuss gewählt worden, doch der unterlegene Hubert Schüler erklärte sich auf Anfrage bereit, doch wieder als Mitglied für den Jugendausschuss kandidieren zu wollen. Wenigstens bedurfte es dazu keiner Kampfabstimmung, denn die zulässige Maximalzahl der Ausschussmitglieder war noch nicht erreicht. Bedauerlich war am Ende nur, dass die hellsten Trainerköpfe der beiden Landkreise im neuen Qualifizierungsausschuss nicht vereint wurden. Vorgeschlagen waren neben dem Vorsitzenden Peter Götte (Sonneberg) noch als Mitglieder Christian Häusler (Steinach) und Jens Koch (Fehrenbach) – allesamt waschechte Fußballlehrer mit einer A-Lizenz. Der nicht anwesende Jens Koch hatte zwar mündlich seine Zustimmung erteilt, doch satzungskonform ist dies nicht. Da – wie von der Wahlkommission gefordert – kein schriftliches Einverständnis Kochs vorlag, konnte nur Häusler gewählt werden. Am Ende verzerren die kleinen Aufreger das Gesamtbild dieser Wahl etwas. Denn die Beteiligung – aus Hildburghausen waren fünf, aus Sonneberg sechs Delegierte nicht anwesend – war erstaunlich hoch, die  Abstimmungsergebnisse kreisübergreifend eindeutig, das Wahlvolk enorm diszipliniert. Dies lobte Dittmar Börner, der neue erste Mann im KFA Südthüringen. Börner machte aber auch keinen Hehl daraus, dass nun nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen sei. „Sicher wird es Anlaufschwierigkeiten geben", meinte er. Seinen Schwur zur Amtseinführung, sich fortan verstärkt an der Basis blicken zu lassen und deren Probleme kennenzulernen, notierten sich besonders die Vertreter Sonnebergs ganz dick in ihre Notizbücher.

KFA Südthüringen

Vorsitz: Dittmar Börner (Hetschbach)

Stellvertreter: Jens Krauße (Neuhaus)


Spielausschuss: Manfred Brehm (Bedheim/Vorsitz), Rolf Fritschler (Hildburghausen), David Gumpricht  (Sonneberg) Mario Kluck (Effelder),Wolfgang Rößler, Wolfgang (Heßberg)

Jugendausschuss: Hans-Jürgen Schmidt (Schönbrunn/ Vorsitz), Mike Bräutigam (Katzberg), René Köhler (Lauscha), Harald Saske (Ummerstadt), Hans- Dieter Schneider (Ehnes), Hubert Schüler (Einsiedel), Matthias Schulz (Sonneberg)

Schiedsrichterausschuss: Axel Reder (Vorsitz), Detlef Glauner (Sachsenbrunn), René Liebermann (Hildburghausen), Gunter Lindner (Heßberg), Tino Menzel (Gompertshausen), Reinhard Meusel (Neuhaus- Schierschnitz), Denny Schmidt (Haina)

Breitensportausschuss: Hubert Schüler (Einsiedel/ Vorsitz), Ralf Eichhorn (Theuern), Thomas Zinn (Eisfeld)

Kassenwart:
Günter Both (Gleichamberg)

Qualifizierungsausschuss: Peter Götte (Sonneberg/ Vorsitz), Klaus Fischer (Sonneberg), Christian Häußler (Steinach)

Frauen- und Mädchenfußball: Helmut Höhn (Mupperg/Vorsitz), Thomas Kühner (Roth), Conny Walter (Sonneberg)

Öffentlichkeitsarbeit: Rolf Kirchner (Sachsenbrunn)

Ehrenamt: Torsten Ihle (Sonneberg/Vorsitz), Robert Beyer (Hellingen)

Sportgericht: Eugen Frühauf (Waldau/Vorsitz), Klaus-Peter Bock (Merbelsrod), Frank Schubert (Waldau), Kurt Steiner (Schalkau), Peter Wagenschwanz (Dingsleben), Albrecht Wirsing (Veilsdorf), Steffen Zinner (Schalkau)

Kassenprüfer:
Klaus Kummer (Hinternah), Heidi Möhring (Sonneberg), Lothar Peter (Milz)


 

Nächste Spiele Männer

Sa, 20. Okt. 2018 15.00
Heinersdorf/ Neuenb. FC-BW Schalkau II -:-

So, 21. Okt. 2018 15.00
SV 03 Eisfeld FC-BW Schalkau -:-

Ergebnisse Männer

So, 14. Okt. 2018 15.00
FC-BW Schalkau Unterlind 4:1

So, 14. Okt. 2018 13.00
FC-BW Schalkau II Sonneberg West II 1:6

Nächste Spiele Jugend

Sa, 20. Okt. 2018 10.30
SG Eff./Schalkau D Geisa D -:-
Spielort: Sportplatz Effelder

Ergebnisse Jugend

Sa, 13. Okt. 2018 14.00
Erlauer SV B Eisfeld/Schalkau B 1:19